Artikel

»You have to love each other«

Gewaltfreie Jungenerziehung? Über das Leben von jungen Mönchen in einer buddhistischen Klosterschule.

Fünf Jungen tragen Lasten einen Berg hoch

Nana Ziesche

Mitten im Bergdschungel von Sikkim, einem Bundesstaat im Nordosten Indiens, wohnen 18 Jungen zwischen 7 und 15 Jahren hoch über dem Dorf Yuksom zurückgezogen im Internat einer buddhistischen Klosterschule. Sie lieben Fußball, machen Quatsch, springen herum, können sich stundenlang in Videospiele am Handy vertiefen und veranstalten Wettbewerbe im Münzwurf. Sie sind wie alle kleinen Jungen. Sie schlafen zu zweit im Bett, sie umarmen einander, sie raufen nicht, sie streiten nicht und sie schreien einander nicht an. Sie sind besondere kleine Jungen. Wie funktioniert das? (Foto © Nana Ziesche)

Zum Beitrag

Artikel

Der Kiez, das Haus, die Mieter, meine Wohnung und ich

Wo gehört man hin? Wo ist man zu Hause? Dort wo man bleibt. Und weiter bleibt. Und sich umschaut und auf diese Weise dabei ist.

Eingangsflur eines Altbaus mit Briefkästen

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 15te KW. – Der Schauspieler und Schriftsteller Erwin Berner nimmt uns in seinem Erinnerungswerk »Zu einer anderen Zeit, in einem anderen Land« mit zu sich nach Hause und in seinen Stadtteil. Und ein vielschichtiges Leben offenbart sich. (Foto © owik2 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Sepp der Depp

»Man arbeitet, schläft, stirbt und zwischendurch zeugt man Kinder. Was soll man auch sonst das liebe lange Jahrzehnt hindurch machen?«

Weide mit Anhänger bei Sonnenuntergang

Ralf Ruhl

Wie ein Junge in der Brutalität des ländlichen Patriarchats der Steiermark in den 1950er Jahren aufwächst, zeigt Christian Dudas Jugendroman »Milchgesicht« – direkt, hart, brilliant! (Foto © suze | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Forelle von Aldi

Warum bin ich so geworden, wie ich bin? Und hätte es anders werden können? Dem nachzugehen, auch dafür ist Literatur da.

ein buntes Tuch im Gegenlicht der Sonne

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 14te KW. – Nora Gantenbrink macht sich in »Dad« voller Verve auf die Suche nach ihrem haltlosen Vater. Und findet in ihrem traurigen, lustigen und klugen Roman auch sich selbst. (Foto © BlendeNull | photocase.de)

Zu den Rezensionen