Artikel

»Er war ja ein kränkliches Kind«

Ein Traum, den sich Vater und Sohn erfüllen: zusammen auf der Bühne stehen und die eigene Geschichte spielen.

Vtaer und Sohn auf der Bühne

Frank Keil

Im Hamburger LICHTHOF Theater bietet der Schauspieler Christoph Jöde mit seinem Stück »Söhne« (in noch verbleibenden drei Aufführungen am kommenden Wochenende) einen so klugen wie bewegenden Einblick in die Welt von Vätern und Söhnen, biografische Erdung inklusive. Was ein Glück, was für ein Geschenk, an dem wir da teilhaben können. Was auch für eine Arbeit, die geleistet wurde und gerade geleistet wird, während wir zuschauen und während wir lachen und kichern und immer wieder auch tief ergriffen sind. (Foto © Christoph Jöde)

Zur Rezension

Artikel

Schmerzliche Erinnerungen

Mag sein, dass die DDR ihre komischen Seiten hatte. Aber wer mit dem System in Konflikt geriet, dem erging es bald schlecht. Viele schwiegen danach für Jahrzehnte.

Maueröffnung

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 51te KW. – Nancy Aris lässt in ihrem Buch »Das lässt dich nicht mehr los – Opfer politischer Gewalt erinnern sich« gut 30 Zeitzeugen aus verschiedenen Phasen der DDR über ihre Inhaftierungen und Drangsalierungen erzählen. Der frühere »Arbeiter- und Bauernstaat« zeigt sich dabei als manifestes Unrechtssytem. (Foto © kallejipp | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Der Reichtum der Erinnerung

Dieser eine Sommer! Wo man noch jung ist, ein Kind eigentlich. Und wo so viel Entscheidendes passiert. Dass einen nie wieder los lässt.

Fußgänger spiegeln sich in einer Pfütze

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 48te KW. – Aharon Appelfeld begibt sich in seinem Roman »Meine Eltern« auf eine tiefe Erinnerungsreise ins Jahr 1938 und erzählt so spannend wie genau von der herannahenden Vernichtung der europäischen Juden. (Foto © stop-sells | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Schon anstrengend, aber auch ein gutes Gefühl

Das berufsorientierende Jungenförderprojekt »Soziale Jungs Hamburg«

Ein Kind zeigt einem Erwachsenen einen Stein

Alexander Bentheim

»Die haben mehrmals gefragt, ob ich morgen wiederkomme…« meint Fabian, als ich – Projektleiter der »Sozialen Jungs« – wissen will, wie sein erster Tag in der Kita war. »Und?« frage ich. »Ja, klar, ich mach ja mein Praktikum da«. Fabian scheint nicht zu ahnen, dass diese Frage der Kinder ein Kompliment für ihn war und – in Kindersprache – wahrscheinlich auch ein Dank. »Dank wofür?« Dass er seine Zeit mit ihnen geteilt hat, ihnen vorgelesen und Ball mit ihnen gespielt und etwas gebaut hat, vielleicht auch einen Ärger beruhigt oder jemanden getröstet hat. So genau weiß man das am Ende des Tages ja nicht mehr, denn in einer Kita ist immer viel los. Aber Fabian war für die Kinder da, richtig da, hat sich interessiert für sie, sie begleitet und betreut, und das haben die Kinder gespürt. »Hast du nicht gemerkt?« – »Nee«, sagt Fabian und schaut etwas irritiert: »Echt? Deswegen?«

Die »Sozialen Jungs Hamburg« gibt es seit 2010, getragen von den Sozialeinrichtungen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB Hamburg), durchgeführt von der Agentur MännerWege und in den ersten vier Jahren maßgeblich gefördert durch den Europäischen Sozialfonds (ESF). Und danach dann in kleinerem Umfang weiter gefördert von der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), weil das Projekt recht erfolgreich war und ist: Über 400 Schüler im Alter von 12-18 Jahren haben – teils mehrfach – Praktika und Freiwilligendienste in zumeist Kitas und Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Assistenzbedarf abgeschlossen. 16 Schulen nehmen am Projekt teil, mehr als 100 Organisationen und Betriebe der Sozialen Arbeit stellen als Kooperationspartner – je nach aktueller Möglichkeit – Praktikumsplätze zur Verfügung. Und bislang kamen über 27.700 Zeitstunden Mitarbeit der »Sozialen Jungs« zusammen, ein beachtliches Volumen. Auch für 2018 ist geplant, dass Projekt fortzusetzen.

Warum entscheiden sich Jungen für ein Praktikum oder einen Freiwilligendienst in der Kita? Ob laut Auskunft von Kita-Fachkräften oder nach den Vorstellungen von Schülern, die am Ende schulischer Infoveranstaltungen am Projekt »Soziale Jungs Hamburg« teilnehmen möchten – die Antworten ähneln sich und das ist eine gute Voraussetzung für die gegenseitigen Erwartungen aneinander:
__ weil man Vorbild sein kann und darf, aber auch muss;
__ weil man eigene Ideen weitergeben und Kindern etwas beibringen kann;
__ weil man den Umgang mit kleinen Geschwistern verbessern kann;
__ weil man auch etwas für das eigene Leben dabei lernen kann;
__ und nicht zuletzt: weil das Kita-Leben abwechslungsreich und nie langweilig ist.

Alle Schüler machen viele angenehme, manchmal auch konträre, in der Regel aber meist nachhaltige Erfahrungen während ihrer Praktika und gelangen zu neuen Erkenntnissen über den Kita-Alltag und sich selbst:
__ »Besonders schön finde ich, wenn man den Kindern ansehen kann, dass sie glücklich sind. Ich wurde vom Team sehr herzlich aufgenommen und sie haben sich viel Mühe gegeben, mir alles zu zeigen und zu erklären.« (Mehmet, 14)
__ »Wenn drei Kinder gleichzeitig an einem zerren und fünf weitere laut durch den Spielraum laufen, da braucht man schon gute Nerven.« (Max, 16)
__ »Interessant fand ich, die Struktur und Regeln der Einrichtung kennen zu lernen. Die Kinder haben dort sehr viel Freiraum, aber auch klare Regeln, an die sie sich halten müssen!« (Kevin, 15)
__ »Am Ende des Tages habe ich ein sehr positives Feedback bekommen, was mir sehr gut getan hat.« (Philipp, 13)
__ »Die Erzieherin wollte, dass wir mal eben auf fünf Kinder gleichzeitig aufpassen. Das klappte aber nicht, weil einige echt unruhig waren. Da sind der andere Praktikant und ich zu ihr hin und haben gesagt, das geht nicht. Das hat sie dann auch eingesehen.« (Kai, 14)
__ »Ich habe gute Einblicke in den Beruf der Kindergartenerzieher bekommen. Zudem habe ich gelernt, dass Kindergartenerzieher mehr bedeutet als Kindern die Schuhe zubinden, Essen aufzutragen, oder mit den Kindern zu spielen. Es bedeutet den Kindern mit der richtigen Mischung aus Entschlossenheit, Verständnis und Vertrauen zu begegnen.« (Paul, 15)

Die meisten Fachkräfte, die Schülern ein Praktikum ermöglichen, freuen sich über Jungs, die das Arbeitsfeld Kita kennen lernen möchten. Die Kitas erleben sie als Bereicherung, wenn sie motiviert sind und vor allem bleiben: weil die Kinder neugierig auf die großen Jungs sind, die als kurzzeitige `Mitarbeiter´ eher noch die Ausnahme sind, weil sie die Kinder teils anders ansprechen und auf sie eingehen als ihre Mitschülerinnen usw. In einem Interview sagt die Leiterin des Internationalen Kinderladen in Hamburg etwa auf die Frage, ob die Schülerpraktikanten heutzutage etwas anders machen als früher: »Auf jeden Fall … Ich sehe sie hier nicht mit dem Klischee ‚toben, kämpfen, Fußball spielen‘. Ich sehe sie hier viel mehr auch … zärtlich, ich sehe sie weicher werden, auch die großen kompakten Jungs. Aber die Kinder gleich auf den Arm und kuscheln, das tun sie nicht, jedenfalls am Anfang nicht. Die Jungs sind da einfach zurückhaltender. Die Kinder gehen dann auf sie zu, und dann findet der Kontaktaufbau so Schritt für Schritt statt. Erst dann werden die Jungs mutiger und übernehmen Verantwortung, und darüber freue ich mich immer. Sie überfordern die Kinder nicht dadurch, dass sie sie gleich ’so süß‘ finden.«

Fabian hat mittlerweile »irgendwie« verstanden, was ihm die Kinder sagen wollten: Sie freuen sich, dass er mit ihnen morgen weiterspielt, ihnen wieder vorliest oder in der Bauecke die nächsten Türme mit ihnen errichtet, die man dann so schön zum Einstürzen bringen kann. Daran, dass das Spaß macht, obwohl es zugleich anstrengend sein kann, muss er sich aber immer noch gewöhnen: Denn bisher hat er meist nur Lob bekommen, wenn ihm etwas besonders gelungen ist oder er eine Leistung vorweisen konnte – eine gute Schulnote, ein neuer Level in einem Computerspiel, ein verwandelter Elfmeter auf dem Bolzplatz. Dass zählbare Erfolge nicht alles im Leben sind, erschließt sich dem 14jährigen erst nach und nach. Einfach nur Zeit für die Kinder haben, hier und da kleine Hilfestellungen geben, ein Spiel anleiten oder einen Streit schlichten – und nur dafür schon gemocht werden? Aber es fühlt sich »irgendwie« gut an.

Ob er das mal beruflich machen möchte? Das weiß Fabian noch nicht. Bis dahin dauert es noch ja noch eine Weile. Aber jetzt, wo er in eine neue Rolle hineinwächst, die etwas mit Umsicht, Respekt und Verantwortung zu tun hat, wird es zumindest vorstellbarer für ihn. »Hier spielt das wahre Leben, Fabian«, hat eine Gruppenleiterin zu ihm gesagt. Und das hat ihn schon beeindruckt, »irgendwie«. (Foto © joto | photocase.de)

Weitere Infos „Soziale Jungs Hamburg“:
Projektportal
Video John in der Kita Koppelstieg (November 2012)
Video Mustafa und Nasser im Projekt Wesselyring »Schüler helfen Schülern« (Januar 2013)
Video Paul in der Kita Wernigeroder Weg (April 2012)
Video David im KTH St. Michaelis (August 2012)
Video Omed und Murat in der Kita Monetastraße (Februar 2011)