Artikel

Strahlenkater

Der Fassungslosigkeit Raum lassen und sich nicht in billigen Trost flüchten

Ein Mann im Wald

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 7te KW. – Bücher, die vom Umgang mit der Krankheit Krebs erzählen, gibt es mittlerweile viele. Der Schweizer Schriftsteller Urs Faes berichtet in »Halt auf Verlangen – ein Fahrtenbuch« beeindruckend vom Einbruch der Krankheit. Und wie sich dabei sein Blick auf die Welt vertieft. Ohne dass es eine glatte Lösung gibt. (Foto © Bengelsdorf | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

Das Glück, da draußen auf der Farm

Bücher können das Schreckliche in dieser Welt bannen, und trösten – wenigstens so lange, wie die Lektüre anhält.

Häuser in Landschaft

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 5te KW. – Kent Haruf erzählt in seinem Meisterwerk »Lied der Weite« von verlorenen Menschen in seinem fiktiven Ort Holt in Colorado – die zuweilen ihre Einsamkeit überwinden. Und mit Glück schaut man nach der Lektüre ein wenig optimistischer auf das Leben – ergriffen, berührt, gewappnet. (Foto © steffne | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

Achtung, Kussattacke!

Ein neues Kinderbuch schaut auf den Zwang zur Nähe, der auch für Jungen unangenehm ist

Ein Junge wird von seiner Mutter geküsst

Ralf Ruhl

Seit mindestens Tomi Ungerers »Kein Kuss für Mutter!« Anfang der 1970er Jahre ist es ein wiederkehrendes Motiv in der Kinderliteratur: Kinder wollen nicht gegen ihren Willen geküsst werden. Wo dies aber Realität ist, wäre ein neuer #Aufschrei notwendig … (Foto © terrylee | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

»Er war ja ein kränkliches Kind«

Ein Traum, den sich Vater und Sohn erfüllen: zusammen auf der Bühne stehen und die eigene Geschichte spielen.

Vtaer und Sohn auf der Bühne

Frank Keil

Im Hamburger LICHTHOF Theater bietet der Schauspieler Christoph Jöde mit seinem Stück »Söhne« (in noch verbleibenden drei Aufführungen am kommenden Wochenende) einen so klugen wie bewegenden Einblick in die Welt von Vätern und Söhnen, biografische Erdung inklusive. Was ein Glück, was für ein Geschenk, an dem wir da teilhaben können. Was auch für eine Arbeit, die geleistet wurde und gerade geleistet wird, während wir zuschauen und während wir lachen und kichern und immer wieder auch tief ergriffen sind. (Foto © Christoph Jöde)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+