Artikel

»Ein zwiespältig großer Mensch«

Die Lebensgeschichte des Mahatma Gandhi als Jugendbuch – auch für Erwachsene

Teil eines alten Stacheldrahtes

Peter Bräunlein

Im Deutschland der 1970er und 80er Jahre war Ghandi als prinzipientreuer Vertreter eines gewaltlosen Befreiungskampfes und als Zivilisationskritiker populär. Eine neue Biografie von Marcel Feige wirft einen auch anderen Blick auf den »gewaltlosen Rebellen«. (Foto © marsj | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Verengter Blick

Das Gutachten zum Zweiten Gleichstellungsbericht berücksichtigt erstmals auch Männeranliegen. Doch viele Themen, vor allem aus dem Politikfeld Gesundheit, bleiben ausgespart.

Eine Frau und zwei Männer auf einer Freitreppe

Thomas Gesterkamp

»Gap« ist das englische Wort für Lücke und der Lieblingsbegriff einer Kommission aus Wissenschaft und Politikberatung, die in den letzten Jahren interdisziplinär Material zum Geschlechterverhältnis gesammelt hat. Ein 200 Seiten starker Bericht dokumentiert den Stand der Gleichstellung von Männern und Frauen im Jahr 2017. Doch es gibt Fragen. Fragen, die Jack Urwin mit seinem im Frühjahr erschienenen Buch »Boys don’t cry« teils besser beantwortet, weil es veranschaulicht, dass ein achtungsvoller und produktiver Dialog über den Rollenwandel der Geschlechter gerade in der jungen Generation in Gang kommt. (Foto © cydonna | photocase.de)

Zum Beitrag

Artikel

Gewalt in Partnerschaften

Betroffene Männer für Interviewstudie gesucht

Ein Mann sieht ins Abendlicht

Alexander Bentheim (Redaktion)

Im Rahmen ihrer Masterarbeit ist Charli Larissa Pape, Studentin an der Univ.-Klinik für Medizinische Psychologie am Landeskrankenhaus Innsbruck (LKI), auf der Suche nach Männern, die Gewalt durch den/die (Ex)Partner/in erlebt haben und bereit sind, ein Interview über ihre Erfahrungen zu führen. Die Studie fokussiert persönliche Stärken und wahrgenommene Ressourcen derer, die in Gewaltbeziehungen leb(t)en, denen es jedoch gelang, einen Schritt aus der gewalttätigen Beziehung zu machen.
Ihre Arbeit ist Teil einer Untersuchung zum Thema Gewalterfahrungen und Krisenbewältigungskompetenzen (Resilienz). Die Interviews können im Raum Tirol und Süd-Bayern (München und weitere Umgebung) durchgeführt werden. Sie werden etwa 60 Minuten dauern. Die Gespräche werden auf Tonband aufgezeichnet und anonymisiert weiterverarbeitet. Sollten während oder nach der Befragung Probleme oder psychische Belastungen auftreten, kann – so Pape – ein Teilnehmer bei Bedarf jederzeit Kontakt für Entlastungsgespräche mit der Interviewerin aufnehmen. Auf Wunsch ist auch eine Weitervermittlung an die Innsbrucker Universitätsklinik für Psychotraumatologie und Traumatherapie möglich. Außerdem kann das Interview jederzeit ohne Angabe von Gründen abgebrochen werden.
Pape: »Ich bin auf die Mitarbeit betroffener Männer angewiesen, die damit einen wertvollen Beitrag zur Versorgung von Gewaltopfern in Tirol und Bayern leisten können. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, bin ich über Ihre Teilnahme sehr dankbar!« (Foto © David-W- | photocase.de)

Mailkontakt: charli.pape@student.uibk.ac.at. Interessierte melden sich bitte bis Mitte Juli. Hinweis: Wenn ein persönliches Interview vor Ort nicht möglich oder erwünscht ist, kann das Interview auch via Skype durchgeführt werden.

Artikel

Montag, 20 Uhr: 0,5 l. Bier, 2 x 0,2 l. Rotwein

Der Alkohol der anderen: Betrunkene Fußballfans, gröhlende Provinzler auf der Reeperbahn, besoffene Spießer während des Oktoberfestes. Und selbst?

Angehobener Deckel auf einer Flasche

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 15te KW. – Dominik Schottner widmet sich in »Dunkelblau« dem vom Alkohol begleiteten Leben seines Vaters. Und fragt sich berechtigt bange: Bin auch ich als Sohn gefährdet? (Foto © complize | photocase.de)

Zur Rezension