Artikel

Survival-Kit für Männer unter Druck

Ein Merkblatt für Männer, die in der Corona bedingten Krise Verhaltenshinweise suchen, um besser mit Sorgen, Ängsten und schlechten Gefühlen umzugehen

Mann mit geschlossenen Augen denkt nach

Alexander Bentheim (Redaktion)

Corona stresst? Alles zu viel? Stimmung am Siedepunkt? In einer Krisensituation steigt das Risiko, die Kontrolle zu verlieren. Mit dem Survival-Kit für Männer unter Druck erscheint eine konkrete 10-Schritte-Handlungsempfehlung, die betroffene Männer dabei unterstützt, Stressmomente in der Corona-Krise zu bewältigen und zur Prävention häuslicher Gewalt beizutragen. Sie enthält auch Hinweise zu Beratungsstellen (z.b. über www.männerberatungsnetz.de), damit Gewalt als Ventil für Stress nicht zur Option wird.

Das Survival-Kit für Männer unter Druck geht hervor aus einer gemeinsamen Initiative der Dachorganisationen für Jungen-, Männer- und Väterarbeit aus der Schweiz, Österreich und Deutschland, der männer.ch, dem Dachverband Männerarbeit Österreich und dem Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e.V., in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Agredis, dem männerbüro züri und der Fachstelle Gewalt Bern.

Um der angespannten Lage in der Corona-Krise schnell Rechnung zu tragen, wurde das Projekt mit hohem Tempo umgesetzt. Erfahrene Fachmänner aus drei Gewaltberatungsstellen (Agredis Luzern, mannebüro züri, Fachstelle Gewalt Bern) haben zusammen mit den Dachverbänden die Empfehlungen in kürzester Zeit erarbeitet und fachlich abgestützt. Sie liegen bereits in acht Sprachen vor (albanisch, deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, spanisch, ungarisch), neun weitere sind in Kürze verfügbar (arabisch, dari/farsi, kurdisch, portugiesisch, russisch, serbokroatisch, Ttamil, tigrinya, türkisch) und werden nach und nach zum Download bereitgestellt.

Die deutche Fassung befindet sich hier im Anschluss, die anderen Sprachen sind downloadbar vom Portal des Bundesforum Männer. Wir freuen uns, wenn die Merkblätter einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und Männer über diese miteinander ins Gespräch kommen. (Foto © obeyleesin | photocase.de)

Zum Merkblatt

Artikel

»Voll spooky«

Das Virus, also Corona. Und was soll man machen, wenn man nichts machen kann – vielleicht lesen? Hat ja noch nie geschadet und geht immer, also meistens.

ein Mann simuliert im Wald den Sprung in ein Badebecken

Frank Keil

Männerbücher der Woche, 13te KW. – Der Lage angemessen diesmal ein bunter Strauß vom erzählenden Sachbuch über zwei Coming-of-Age-Romane, einen aber sowas von amerikanischen Erzählband bis hin zum wuchtigen Bildband. Als da wären: Greta Taubert‘s »Guten Morgen, du Schöner«, Juliane Baldy‘s »Paul«, Steffen Schroeder‘s »Der Sommer mit Anja«, Joshua Ferris‘ »Männer, die sich schlecht benehmen« und Christine Fenzl‘s »Land in Sonne«. Und falls: Bitte nicht bei dem großen Versandmulti bestellen, der mit »A« beginnt und »mazon« endet, sondern »please support your local stores, yeah!» (Foto © cydonna | photocase.de)

Zu den Rezensionen

Artikel

Liebesbrief an Oma

»Bei dir war alles möglich, was ich zu Hause nicht mal zu denken wagte.«

eine Großmutter umarmt ihren Enkel

Ralf Ruhl

Die Großmutter – die Beste! – gibt viele Schätze mit, die ein Leben lang bleiben. Weshalb auch Jungen eine zugewandte ältere Frau brauchen. Ein schmerzhaft-schönes Erinnerungsbuch von Stephan Sigg. (Foto © REHvolution.de | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Gespenster im freien Fall

Gewiss: Man kann seinem familiären Erbe entkommen. Dem Familienauftrag, dem Familienschicksal. Aber leicht ist es nicht.

Vater und Sohn gehen einen Waldweg

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 10te KW. – Bov Bjerg schickt in seinem Roman »Serpentinen« einen Vater mit seinem Kind hinaus in die Welt. Wohin wollen und sollen sie? Möglicherweise das alltägliche Glück finden und dafür die brutal(st)en Gespenster der Vergangenheit verbannen. (Foto © nivoa | photocase.de)

Zur Rezension