Artikel

Frittenfett ist Heimat

Eine Lebensgeschichte von dort, das man »unten« nennt, wenn man nicht von dort kommt.

zwei hände mit Tattoos HATE und LOVE

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 20te KW. – In der deutschsprachigen Literatur werden zumeist die Probleme der Bessergestellten und der Besserverdienenden behandelt. Was ist mit denen, bei denen zuweilen der Strom abgestellt wird und die Miete mehr als fällig ist? Christian Baron erzählt in seinem Debütroman »Ein Mann seiner Klasse« von Armut, von seinem prügelnden Vater, seiner depressiven Mutter – und wie ihm der Aus- wie auch Aufstieg gelang. (Foto © complize | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Der Kiez, das Haus, die Mieter, meine Wohnung und ich

Wo gehört man hin? Wo ist man zu Hause? Dort wo man bleibt. Und weiter bleibt. Und sich umschaut und auf diese Weise dabei ist.

Eingangsflur eines Altbaus mit Briefkästen

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 15te KW. – Der Schauspieler und Schriftsteller Erwin Berner nimmt uns in seinem Erinnerungswerk »Zu einer anderen Zeit, in einem anderen Land« mit zu sich nach Hause und in seinen Stadtteil. Und ein vielschichtiges Leben offenbart sich. (Foto © owik2 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Forelle von Aldi

Warum bin ich so geworden, wie ich bin? Und hätte es anders werden können? Dem nachzugehen, auch dafür ist Literatur da.

ein buntes Tuch im Gegenlicht der Sonne

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 14te KW. – Nora Gantenbrink macht sich in »Dad« voller Verve auf die Suche nach ihrem haltlosen Vater. Und findet in ihrem traurigen, lustigen und klugen Roman auch sich selbst. (Foto © BlendeNull | photocase.de)

Zu den Rezensionen

Artikel

Gespenster im freien Fall

Gewiss: Man kann seinem familiären Erbe entkommen. Dem Familienauftrag, dem Familienschicksal. Aber leicht ist es nicht.

Vater und Sohn gehen einen Waldweg

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 10te KW. – Bov Bjerg schickt in seinem Roman »Serpentinen« einen Vater mit seinem Kind hinaus in die Welt. Wohin wollen und sollen sie? Möglicherweise das alltägliche Glück finden und dafür die brutal(st)en Gespenster der Vergangenheit verbannen. (Foto © nivoa | photocase.de)

Zur Rezension