Artikel

Gemüseheilige

Eine Geschichte des veganen Lebens

Ein Mann isst eine Möhre

Peter Bräunlein

Die Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Florentine Fritzen erzählt in »Gemüseheilige« die Geschichte des Veganismus, der sich allmählich vom Vegetarismus als konsequentere Variante abspaltete und den Konsumverzicht nicht nur von Fleisch, sondern überhaupt tierischen Produkten wie Milch, Eier, Honig und Leder propagierte. Gleichwohl das Führungspersonal der Veganer und seiner Anhänger bis in die 89er/90er Jahre hinein weitgehend männlich war, hätten diesbezügliche Gender-Aspekte deutlicher herausgearbeitet werden können. Trotzdem insgesamt lesenswert. (Foto © speednik | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Männermangel im Klassenzimmer

An den Grundschulen gibt es kaum männliche Pädagogen. Werbende Initiativen in Lehramts-Studiengängen versuchen das zu ändern.

Ein Mann wirft ein Papierflugzeug

Thomas Gesterkamp

In den Klassenzimmern der Grundschulen fehlen Lehrer. Viele Kinder erleben erst auf der weiterführenden Schule ihren ersten männlichen Pädagogen. Engagierte Hochschulen werben deshalb gezielt um männliche Interessenten. Initiativen gibt es zum Beispiel in Hamburg und Hildesheim; an der Universität Bremen läuft schon seit fünf Jahren das europäisch ausgezeichnete Modellprojekt »Rent a Teacherman«. Es vermittelt Lehramtsstudenten an bislang »männerfreie« Grundschulen in der Hansestadt, bezahlt werden die Aushilfslehrer von der Senatorin für Bildung und Wissenschaft. »Weder Jungen noch Mädchen sollten in Kindergarten und Grundschule den Eindruck bekommen, dass es ausschließlich Frauensache ist, sich um kleinere Kinder professionell zu kümmern«, sagt Projektleiter Christoph Fantini. Aber es gibt noch mehr dazu zu sagen … (Foto © complize | photocase.de)

Zum Beitrag

Artikel

Papa-Liste-Update

Neue Ausgabe der Lese- und Medienempfehlungen für Väter und Großväter

Vater und Sohn betrachten ein Bilderbuch

Christian Meyn-Schwarze

Um Väter und Großväter bei der Buchauswahl zu unterstützen, sammele und rezensiere ich, selbst Vater zweier Töchter und mittlerweile auch Betreuer zweier »Leihenkelkinder«, seit 16 Jahren Bücher zum Thema Vaterschaft. Entstanden ist daraus die sogenannte »Papa-Liste«, in der ca. 300 lieferbare oder antiquarisch auffindbare Bücher und andere Medien vorgestellt werden – darunter Ratgeber für werdende Väter, Unterhaltsames für genervte Männer mit Baby und auch Bilderbücher, in denen Väter mit ihren Kindern die Hauptrolle spielen.
Zur besseren Orientierung ist die Liste in einzelne Rubriken nach dem Alter eines Kindes aufgeteilt. Oder in einer Rubrik werden Bilderbücher vorgestellt, die Kindern helfen, wenn der Vater auszieht. Auch alleinerziehende Väter und Väter, die ein Kind adoptiert oder als Pflegekind in ihre Familie aufgenommen haben, finden speziell für sie zusammengestellte Buchtipps, ebenso Großväter, die sich bewusst Zeit für ihre Enkelkinder nehmen.

Im August 2017 wurde die »Papa-Liste« (167 Seiten) abermals aktualisiert; Neuerscheinungen und Aktualisierungen wurden mit roter Schrift hervorgehoben, der Anteil der »Opa-Bücher« ist größer geworden. Alle Bücher können für Väter-Kinder-Veranstaltungen, Tagungen, Fortbildungen, aber auch für wissenschaftliche Zwecke gegen eine Versandkostenerstattung bei mir ausgeliehen werden.

Seit 5 Jahren lese ich in Büchereien aus den Papa-Büchern vor, anschließend lassen wir die Geschichten lebendig werden. In diesem Jahr gestalte ich dreißig Erlebnislesungen – ein spannendes Leseförderprojekt, besonders zur Jungenleseförderung. Vielleicht mag der eine oder andere mal dazustoßen – Infos über Orte und Zeiten gebe ich gerne.  (Foto © behrchen  | photocase.de)

Die »Papa-Liste« als PDF herunterladen.