Artikel

Kosmos Schwimmbad

Früher war nicht alles besser, sondern anders. Und alles schien möglich – wovon man dann den Rest seines Lebens zehren kann.

Zwei Menschen gehen zum Baden in einen See

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 20te KW. – Kurt Palm lässt es in »Strandbadrevolution« noch einmal Sommer werden. Und die Mädchen verdrehen einem den Kopf und die Eltern sind seltsam und zum Urlaub geht es nach Jugoslawien, während die Amerikaner Nordvietnam bombardieren. Bitte das Badehandtuch ausbreiten! (Foto © jock+scott | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Alles kann, nichts muss.

Von Mythen, Klischees und Tatsachen der Sex-Arbeit

Rotes Licht scheint durch eine offene Tür

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 19te KW. – Ein rotes Herz blinkt oder eine rote Laterne leuchtet. Eine nackte Frau räkelt sich auf einem Plakat, lockt, einen Schritt weiterzugehen und eine Tür zu öffnen. Und dann? Wie sieht es dort aus? Nora Bossong recherchierte ein Jahr im so genannten Sex-Business. Herausgekommen ist dabei ein Buch, das von Seite zu Seite immer mehr Fragen stellt und auf plakative oder moralisierende Antworten so gänzlich verzichtet. (Foto © Astonishing | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Fünf Fälle, eine Geschichte

Friedrich Dönhoff’s »Heimliche Herrscher« – eine Sache für Kommissar Fink

Ein Mann verlässt schnell ein Haus

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 18te KW. – Der Krimi ist nach wie vor eine literarische Gelegenheit, auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam zu machen. Wie rabiat oder eben auch nicht er dabei vorgeht, auch das erzählt von dieser Welt. Friedrich Dönhoff schickt seinen sanften Kommissar Sebastian Fink erneut auf Mördersuche durch Hamburg. Damit sich dieser alsbald aufrichtig über so einiges wundert. (Foto © Patrick Lohmüller | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Haus am See, nachgedacht

Auf dem Land zu leben, müsste cool sein. Denkt man sich so als Stadtmensch.

Rand eines Dorfes vor Landschaft

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 17te KW. – Bastian Asdonk erzählt in seinem Debütroman »Mitten im Land« von einem anfangs sympathischen Aussteiger, der bald Opfer seiner Sehnsucht wird. Denn das Landleben kann bald sehr öde und auch seltsam sein. Und hat man die falschen Nachbarn, und die kann man schnell haben, wird es mitunter auch gefährlich. (Foto © owik2 | photocase.de)

Zur Rezension