Artikel

Zurück in die Erinnerung

Ist die Kindheit eine glückliche Zeit? Nicht selbstverständlich – so wie man zugleich sich immer wieder nach ihr sehnt, weil sie so selbstverständlich war.

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 38te KW. – Der Schriftsteller Lars Gustafsson und die Schriftstellerin Agneta Blomqvist erzählen sich in »Doppelleben« ihre Kindheit und erschaffen dabei noch einmal – ein letztes Mal gemeinsam – eine ganz eigene Nähe zueinander. (Foto © LP | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Das andere Leben der Anderen

Spricht man über das Leben in der DDR, wird es schnell emotional und werden alsbald Urteile gefällt. Doch wie sehen die Menschen, die in DDR-Familien aufgewachsen sind, ihr damaliges Leben heute?

Abrissgebäude in Leipzig

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 36te KW. – Die Filmemacherinnen Sabine Michel und Dörte Grimm bieten mit ihrem Gesprächsband »Die anderen Leben« tiefe Einblicke in die Gesprächsbedarfs-Kultur ehemaliger DDR-Bewohner*innen. (Foto © shnipestar | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Flohzirkusdirektor und Rollstuhlrennfahrer

Ein Fünfjähriger zu Besuch im Altenheim – gähnend langweilig? Nein!

Alter Mann zeigt mit dem Finger zum Fenster

Ralf Ruhl

Im nicht ganz klischeefreien, aber durchaus spannenden Kinderfachbuch »Jori, Urma und Herr Brause« von Veronika Demes, Judith Loske und Michael Graber-Dünow lernt ein Fünfjähriger ein Altenheim kennen – zunächst einmal von den abenteuerlichen und angenehmen Seiten. (Foto © willma… | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

CoVid-19 und die Folgen: Geschlechterrollen rückwärts?

Frauen seien die Hauptverliererinnen der Pandemie, während für Männer alles beim Alten bliebe – so eine feministische These. Doch die empirische Grundlage für diese Behauptung ist dünn.

Thomas Gesterkamp

Es lohnt sich genauer hinzuschauen. Auch Männer haben während des Lockdowns ungewohnte Erfahrungen gemacht, vor allem durch die stark gestiegene Nutzung der Arbeitsform Homeoffice. Ein Projekt der Universität Bielefeld und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung präsentierte im Juni auf der Basis des »sozio-ökonomischen Panels« etwas genauere Fakten. Das Wissenschaftsteam hatte nachgefragt, wie viel Zeit Eltern mit minderjährigen Kindern im Monat April für Betreuung und Hausarbeit aufbrachten. Mütter kamen dabei auf 7,6 Stunden, Väter auf 4,2 Stunden täglich. Im Vergleich zu den Zeiten vor »Corona« errechnete sich eine Mehrarbeit von rund zwei Stunden für beide Geschlechter. Die These vom Rückfall in traditionelle Rollenmuster weist die Studie damit zurück: Die zusätzlichen Belastungen teilen die Paare relativ paritätisch unter sich auf. Eine Umfrage des Allensbach-Institutes im Auftrag des Familienministeriums bestätigt diesen Befund: Frauen leisten danach wie bisher zwar deutlich mehr unbezahlte Sorgearbeit, doch »Corona« hat nichts Wesentliches daran verändert. (Foto © Antonio Recena | photocase.de)

Zum Beitrag