Artikel

»Voll spooky«

Das Virus, also Corona. Und was soll man machen, wenn man nichts machen kann – vielleicht lesen? Hat ja noch nie geschadet und geht immer, also meistens.

ein Mann simuliert im Wald den Sprung in ein Badebecken

Frank Keil

Männerbücher der Woche, 13te KW. – Der Lage angemessen diesmal ein bunter Strauß vom erzählenden Sachbuch über zwei Coming-of-Age-Romane, einen aber sowas von amerikanischen Erzählband bis hin zum wuchtigen Bildband. Als da wären: Greta Taubert‘s »Guten Morgen, du Schöner«, Juliane Baldy‘s »Paul«, Steffen Schroeder‘s »Der Sommer mit Anja«, Joshua Ferris‘ »Männer, die sich schlecht benehmen« und Christine Fenzl‘s »Land in Sonne«. Und falls: Bitte nicht bei dem großen Versandmulti bestellen, der mit »A« beginnt und »mazon« endet, sondern »please support your local stores, yeah!» (Foto © cydonna | photocase.de)

Zu den Rezensionen

Artikel

»Mistkerl! Ich will, dass du mich vögelst.«

Man weiß: etwas, das man tun will, geht nicht gut aus. Und man tut es trotzdem. Das Ergebnis ist meist entsprechend.

ein Mann steht auf einer Fähre und schaut auf den Horizont

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 12te KW. – Pedro Mairal setzt in seinem kompakten Roman »Auf der anderen Seite des Flusses« seinen Helden einer Versuchung aus, der dieser als echter Machismo nicht widerstehen kann: sich mit einer anderen Frau als der Ehefrau zu treffen. Aber da ist mehr als das – es geht auch um Vergewisserung und Achtung. (Foto © maraki | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Gespenster im freien Fall

Gewiss: Man kann seinem familiären Erbe entkommen. Dem Familienauftrag, dem Familienschicksal. Aber leicht ist es nicht.

Vater und Sohn gehen einen Waldweg

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 10te KW. – Bov Bjerg schickt in seinem Roman »Serpentinen« einen Vater mit seinem Kind hinaus in die Welt. Wohin wollen und sollen sie? Möglicherweise das alltägliche Glück finden und dafür die brutal(st)en Gespenster der Vergangenheit verbannen. (Foto © nivoa | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Alles an seinem Platz

Wenn einer stirbt, bleibt viel zurück, das irgendwohin muss. Möbel, Haushaltsgeräte, Fotoalben und jede Menge Erinnerungen.

Mann am Stock spaziert durch einen Wald

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 9te KW. – Rainer Moritz schaut in »Mein Vater, die Dinge und der Tod« zurück, auf dessen und ihrer beider Leben. Und berichtet angenehm zurücknehmend von einem Familienleben, das es so nie wieder geben wird. (Foto © Alexander Bentheim)

Zur Rezension