Artikel

Am Boys Day 2020 auf die Bühne

Die Stage School Hamburg zeigt, was geht

Männer tanzen auf einer Bühne

Alexander Bentheim (Redaktion)

Hamburger Jungs: Seid ihr bereit? In einem 1-Tages-Workshop zeigen wir dir, wie der der Probenalltag der 250 Stage-School-Schüler*innen aussieht. Diese haben an dem Tag frei, damit wir in der gesamten Schule Platz für den Boys Day haben. In Gruppen eingeteilt, hast Du dann die Möglichkeit, dich mit Hilfe unserer Dozent*innen in allen drei Unterrichtsbereichen – Tanz, Schauspiel, Gesang – einfach mal auszuprobieren. Wichtig ist, dass du Spaß an mindestens einem dieser drei Bereiche hast. Vielleicht findest du aber auch alles toll? Dann passt du auf jeden Fall zu uns!

Bitte bewirb dich per E-Mail bei anne.schoeller@stageschool.de. Daraufhin bekommst du einen Fragebogen von uns zugeschickt und wenn wir diesen von dir zurück haben, dann hast du vielleicht schon bald eine Zusage für den Boys Day am 26. März 2020 bei uns in Altona.

Wenn du noch Fragen hast, erreichst du Anne Schoeller von der Stage School unter Tel. 040. 355 407 21, montags bis donnerstags von 9.30 Uhr bis ca. 16 Uhr. Weitere Informationen findest du vorher schon auch auf dem Stage School Portal. (Foto © Dennis Munkowski)

Artikel

Worauf stolz sein?

Meine Gedanken zum Jubiläum

Zimmer mit Schreibtisch und zwei Stühlen

Thomas H. Lemke | Special: 30 Jahre Mauerfall, plusminus

Ich lebte damals in Dresden, mit meiner Frau und meiner neunmonatigen Tochter. Wir wohnten noch getrennt, jeder von uns bei den Eltern im Kinderzimmer, was natürlich schwierig war. Ich hatte im Sommer vorher eine Wohnung vom Amt zugewiesen bekommen und baute sie gerade aus.
Im November war der Fußboden dran, das heißt, ich kroch tagelang auf den Knien durch die Wohnung und versuchte, mit einem Spachtel in der Hand, die arg ramponierte Spachtelmasse von den Spanplatten zu entfernen, welche Jahre zuvor auf die Fußbodendielen aufgeschraubt worden waren, um das Knarren der Dielen zu beseitigen und einen einigermaßen ebenen Fußboden hinzu bekommen. Eine unangenehme, deprimierende und langwierige Arbeit, die zur gleichen Zeit 500 Kilometer westlich von Dresden wohl keiner mehr so gemacht hätte, weil es doch andere Materialien gab und auch Maschinen, mit denen man innerhalb weniger Stunden fertig geworden wäre.
Aber darüber machte ich mir in diesem Moment keine Gedanken. Denn ich war froh, endlich eine eigene Wohnung für meine junge Familie in Besitz nehmen zu können. (Foto © Nordreisender | photocase.de)

Zum gesamten Rückblick

Galerie

Berliner Trompeten

Zeugen der Geschichte – heute: Friedrich der Große

Ein Mann macht Faxen vor einem Denkmal in Berlin

Tom Focke | Special: 30 Jahre Mauerfall, plusminus | »Bilder und ihre Geschichte« #11

Tom 1987 beim Bau einer Tribüne für das Fernsehballett, zu 750 Jahre Berlin, hier Unter den Linden – drüben im Westen Genesis und David Bowie vor dem Reichstagsgebäude, ein Jahr später auch noch Pink Floyd. Ganz klar: volle Absicht, quasi die modernen Trompeten von Jericho. Zuschauer im Hintergund: der Alte Fritz und sein Pferd. (Foto © privat)

Artikel

Die Sache mit dem Hund

Gute Bücher müssen nicht dick sein. So wie weniger manchmal mehr ist. Denn die Kunst besteht zuweilen in der Auslassung.

Ein Klavier in einem Saal

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 41te KW. – Thøger Jensen erzählt in seinem knappen Wunderwerkroman »Ludwig« von einem Einzelgänger, der das Klavierspielen lernt und so auf das Leben trifft. (Foto © bellaluna | photocase.de)

Zur Rezension