Artikel

Die leere Bank am Brennnesselplatz

Früher wollte man weg von dem, was ist. Doch von heute aus gesehen kann diese leise Melancholie früherer Jahre sehr kostbar sein.

Profilportraits zweier Männer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 22te KW. – Andreas Heidtmann führt uns in seinem Debütroman »Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde« so behutsam wie eindringlich in die 1970er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Eine aufschlussreiche Reise – insbesondere für jene, die damals schon irgendwie dabei waren. (Foto © simonthon.com | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

»Ein seltsamer Wachtraum«

Eine Kultur des Dialogischen in Zeiten des Direktiven

Zwei Männer auf einer Bank unterhalten sich

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 21te KW. – Was werden wir erinnern? Und was wird an Erinnertem bleiben? Noch sind wir darin verfangen, die Gegenwart auch nur ansatzweise zu begreifen. Die plötzlich so anders ist als geplant. Da trifft es sich gut, dass Alexander Kluge und Ferdinand von Schirach sich in dem Trostbüchlein »Trotzdem« über die Corona-Krise unterhalten und die Rechtsgeschichte der Einschränkung diskutieren. (Foto © deVante | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Mord im Volksheim

Krimi boomt, Krimi geht immer. Auch weil sich wie unter einem Brennglas immer wieder gesellschaftliche Brüche beobachten und analysieren lassen.

Zwei Füße im Bett vor einem Fernseher

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 19te KW. – Peter Englund bietet uns mit »Mord in der Sonntagsstrasse« eine so aufwühlende wie kluge Reflektion über das Verbrechen, die dazugehörige Polizeiarbeit und das Genre des Kriminalfalls. (Foto © Annebel146 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Die Söhne des Bäckers

Die 1970er-Jahre wirken von heute aus gesehen wie eine harmlose Zeit: komische Musik, seltsame Frisuren, unförmige Kleidung. Die Repressionen, denen Jugendliche ausgesetzt waren, sind dagegen weitgehend in Vergessenheit geraten.

zwei Jugendliche vor 70er Jahre Tapete

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 18te KW. – Willi Achten gibt den einstigen Heimkindern der Bundesrepublik mit seinem wuchtigen Roman »Die wir liebten« eine literarische Stimme. (Foto © Andre Schütt | photocase.de)

Zur Rezension