Artikel

Die Buntheit der Welt

Wann nehmen wir uns mal die Zeit, entspannt auf das Leben zu blicken, ohne schon zu wissen, was wir finden wollen?

Vater und Sohn an einer Treppe in der Stadt

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 16te KW. – »Karl stand träumend da und betrachtete eine besonders lange Leiter, die bis auf ein Dach hinaufführte. Ich achte immer darauf, ihn nicht aus seinen Absenzen zu wecken, besonders beim Spielen, weil dieser selige Zustand im späteren Leben so schwer wieder herzustellen ist.« Jochen Schmidt lässt in »Zuckersand« einen Vater über die Buntheit der Welt mehr als staunen. Was an dem kleinen Kerl namens Karl liegt, an Karla, aber auch an der Welt von Z bis A, wie sie sich täglich zeigt. Zum Glück gibt es Bücher, solche Bücher, die uns aus der Eintönigkeit des scheinbar unabänderlich Gegebenen herausholen können. (Foto © tilla eulenspiegel | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Unter einer leichten Baumwolldecke

Altwerden, das ist in der Regel okay. Altsein schon weniger. Erst recht, wenn man am Ende alleine zurück bleibt. Wie wird man nur der allgegenwärtigen Einsamkeit Herr?

Alter Mensch Nahaufnahme

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 14te KW. – Kent Haruf entdeckt in »Unsere Seelen bei Nacht« die Glücks- und Schattenseiten des Alters. Und erzählt, wie rettend es bereits sein kann, wenn man sich nur zusammen für die Nächte in ein Bett legt. (Foto © Dragon30 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Wenn Karl-Heinz durchdreht

Er ist noch nicht einmal vier Jahre alt und bringt Eltern und Erzieherinnen an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Und so einen gibt es in jeder Kita.

Junge mit Stock

Ralf Ruhl

Karl-Heinz ist echt hart drauf. Macht die Sachen der anderen kaputt, schlägt aus dem Nichts zu, wütet, verweigert sich, versucht zu kontrollieren. Das macht es schwer ihn zu mögen. Und es ist leicht, die Schuld bei den Eltern zu suchen. »Desorganisiertes Bindungsverhalten« heißt das in der Bindungstheorie und -pädagogik nach Bowlby und Ainsworth. Doch das »Warum?« ist nicht so entscheidend, wichtiger ist das »Was tun?«. Und dabei hilft dieses kleine, höchst kompakte Bilderbuch für Eltern und Fachleute – trotz mancher Einschränkung. (Foto © plastikman1912 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Der Faktor Geschlecht in der Psychotherapie

Aktuelle Online-Studie: Welche Faktoren beeinflussen die therapeutische Beziehung?

Interview

Alexander Bentheim (Redaktion)

Eine gute therapeutische Beziehung ist ein grundlegender Faktor für eine erfolgreiche Psychotherapie. Doch welche Aspekte tragen zu einer wirksamen Beziehung zwischen PatientIn und TherapeutIn bei? Dieser Frage möchte die Psychologin Luisa Schnöger
 im Rahmen ihrer Master-Arbeit an der Universität Bielefeld nachgehen. Als einen möglichen Einflussfaktor möchte sie auch untersuchen, inwiefern das Geschlecht auf Therapeuten- und Patientenseite Auswirkungen auf die therapeutische Beziehung hat. Daher ist es für die Aussagekraft der Studie wichtig, dass sowohl Männer als auch Frauen, die sich in Psychotherapie befinden, in etwa gleich großer Zahl teilnehmen und ihre jeweilige Einschätzung äußern. Insbesondere werden noch Männer gesucht, die sich an der Online-Befragung beteiligen.

Für die Befragung werden Personen gesucht, die sich zurzeit in ambulanter psychotherapeutischer Behandlung befinden oder eine solche in den letzten 5 Jahren durchlaufen haben und Interesse daran haben, einige Fragen zu Ihrer wahrgenommenen Therapeut-Patient-Beziehung zu beantworten. Hinter dem Link http://ww3.unipark.de/uc/PA_MA_14/b224/ befinden sich einige Fragen, deren Beantwortung ca. 15 Minuten dauert. Die Befragung ist selbstverständlich anonym, es werden keinerlei Daten erfasst, die einen Rückschluss auf die teilnehmende Person erlauben.

Mit der Beteiligung an der Studie tragen alle TeilnehmerInnen maßgeblich dazu bei, das Anliegen zu unterstützen, Einflussfaktoren auf die therapeutische Beziehung besser zu verstehen, um somit bestehende Therapieansätze kritisch zu hinterfragen und optimieren zu können.

Die Befragung wurde von der Ethik-Kommission der Universität Bielefeld geprüft und erfüllt die ethischen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Bei Fragen zur Untersuchung gibt Luisa Schnöger
 Auskunft unter der Mail-Adresse: therapie-allianz@gmx.de. Die Online-Befragung endet voraussichtlich Anfang April. (Foto © sol-b | photocase.de)