Artikel

»Nicht mit uns!« – Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg

Connection e.V. bietet Szenische Lesungen im Herbst 2018

Ein Mann mit einem Koffer geht durch ein Kornfeld

Alexander Bentheim (Redaktion)

Connection e.V., die »Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure«, bietet für den kommenden Herbst 2018 eine Veranstaltung mit dem Titel »Nicht mit uns! – Desertion und Militärstreik im I. Weltkrieg« an. In einer etwa 75-minütigen Szenischen Lesung wird denjenigen Raum gegeben, die sich mit ihrer Desertion oder auf andere Art und Weise gegen den I. Weltkrieg wandten: mit Texten u.a. von Dominik Richert, Ernst Toller, Wilhelm Lehmann und Richard Stumpf in Gedichten, Liedern und Musik gehen Rudi Friedrich (Trompete, Lautpoesie, Lesung) und Talib Richard Vogl (Gitarre, Lautpoesie, Lesung) deren Erlebnissen, Gedanken, Motiven und Konsequenzen nach, auch mit Verweis auf deren aktuelle Bedeutung.

Zum Hintergrund: In Deutschland war 1914 die Kriegsdienstverweigerung so gut wie unbekannt. Trotz einer anfänglichen Kriegsbegeisterung entzogen sich aber zunehmend Rekruten und Soldaten der Beteiligung am Krieg. Zum Ende hin gab es massenhafte Desertionen und Militärstreiks gegen die Fortführung des Krieges. In den Marinehäfen traten Soldaten in den Streik. Zwischen 750.000 und 1 Mio. entzogen sich auf unterschiedlichste Art dem Dienst oder verschwanden in der Etappe. Es war eine der ersten Massendesertionen, die sich gegen die Weiterführung eines Krieges richtete.
Der I. Weltkrieg hatte am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien begonnen und endete am 11. November 1918. Auf der einen Seite standen vor allem Deutschland, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich, auf der anderen Frankreich, Großbritannien, Russland, Serbien und die USA. Insgesamt beteiligten sich 40 Staaten an diesem Krieg, 70 Millionen Soldaten standen unter Waffen. Insbesondere zwischen Frankreich und Deutschland entwickelte sich eine Material- und Menschenschlacht. Für die Soldaten wurden die über Jahre hinweg industrialisiert geführten Gefechte in den Schützengräben zur alltäglichen Realität. Fast zehn Millionen Soldaten starben, die Anzahl der zivilen Opfer wird auf weitere sieben Millionen geschätzt.
Die Desertionen und der Streik der Soldaten im I. Weltkrieg waren zum ersten Mal eine breite Bewegung gegen den Krieg. Daran anknüpfend gab es in der Weimarer Republik eine intensive Diskussion über Strategien der Kriegsdienstverweigerung und andere Möglichkeiten des Widerstandes gegen Krieg. Die War Resisters‘ International wurde aufgrund der Erfahrungen von Kriegsdienstverweigerern im I. Weltkrieg 1921 gegründet. In nachfolgenden und aktuellen Kriegen hat die Verweigerung der Beteiligung am Krieg immer wieder hohe Bedeutung. Die Erfahrungen des I. Weltkrieges zeigen, dass Kriegsdienstverweigerer und Deserteure damals wie heute Unterstützung und Schutz brauchen.

Veranstaltungen können gegen einen kostendeckenden Beitrag von 400 Euro gebucht werden unter https://de.Connection-eV.org/100JahreDesertion; dort gibt es auch alle weiteren Infos zur Kontaktaufnahme. Im Beitrag enthalten sind 500 Flyer oder Postkarten, 30 Plakate, Fahrtkosten der Referenten sowie ein geringes Honorar. Eine Unterkunft muss ggf. von den VeranstalterInnen zur Verfügung gestellt werden. Als Zeitraum für die Veranstaltungen sind folgende Tage möglich: 18.9., 21.9., 22.9., 23.9., 28.9.-14.10., 16.10., 19.-21.10., 23.10., 26.-28.10., 30.10., 2.11., 6.11. (Foto © busdriverjens | photocase.de)

Artikel

Das Ende vom Lied

Als junger Mensch fragt man sich so dies und das. Und dann sind da noch diese Erwachsenen, die mit ihrem Leben auch nicht besser zurechtkommen. Müssten sie sich nicht auskennen?

Mann schaut am See in Sonnenuntergang

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 25te KW. – Christoph Jehlicka erzählt in seinem Roman »Das Lied vom Ende« von einer Familie, die zu zerbrechen droht. Dabei suchen alle nur das Glück. (Foto © Normen Gadiel | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

»Aufgenommen, das gefiel mir sehr«

Mein ganz persönlicher Nachruf auf Michael Rutschky

Cover der Zeitschrift ALLTAG

Frank Keil

Damals schrieb man sich noch, Briefe oder Postkarten. Es ist also lange her, sehr lange sogar, Anfang der 1990er Jahre. Und ich erhielt eine Postkarte mit der Bitte, mich telefonisch zu melden; eine Postkarte also mit nicht mehr als einer kurzer Anrede und einer Telefonnummer und eben der Aufforderung, mich zu melden. Unter der angegebenen Nummer. Und ich rief Michael Rutschky an, mit leichtem Herzklopfen, natürlich, das gehört sich auch so für einen jungen Journalisten. Es klingelte nicht lange, er war gleich »am Apparat«, wie man damals sagte. Und ein paar Tage später trafen wir uns im »Cafe unter den Linden« im Hamburger Schanzenviertel, das damals noch ein liebens- und lebenswertes Wohn- und ein wenig auch schon Ausgehviertel war, manches war früher doch etwas besser… (Foto © Frank Keil)

Zum Nachruf

Artikel

Oh, ihr Götter!

Im Norden nichts Neues – immer noch nur Kampf und Heldentum in Odin’s Gang

Götterfigur im Lieferwagen

Ralf Ruhl

Nordische Göttersagen erfreuen sich immer noch und immer wieder großer Beliebtheit. Die »Thor«-Filmreihe ist nur ein Beispiel, auch im Jugendbuchbereich gibt es stetig Neuauflagen. Aber was macht Protagonisten wie zum Beispiel die Asen, diese brutalen Schläger, so attraktiv? Welche
Geschlechterbilder werden da ständig bedient? Und warum eigentlich? (Foto © Schiller34 | photocase.de)

Zur Rezension