Artikel

Ein Gorilla hilft weinen

Die Mutter ist gestorben, der Sohn braucht einen Freund – und findet einen gemeinsamen Weg mit seinem Vater.

Zeichnung eines Gorillas und eines Jungen

Ralf Ruhl

Ein Freund. Ein unsichtbarer Freund. Nur sichtbar für den Jungen. Der seine Mutter verloren hat. Mit dem Gorilla kann er sich an sie und an all das erinnern, was sie gern gehabt hat, was sie gemeinsam gemacht und geliebt haben – wie Blumen und Geschichten vorlesen. Jackie Azúa Kramer (Text) und Cindy Derby (Illustrationen) gelingt mit »Der Junge und der Gorilla« ein wirklich gutes Bilderbuch zum Thema »Trauer«, in dem auch der Vater zugewandt und authentisch überzeugt. (Illustration © Cindy Derby / ueberreuter)

Zur Rezension

Artikel

Flohzirkusdirektor und Rollstuhlrennfahrer

Ein Fünfjähriger zu Besuch im Altenheim – gähnend langweilig? Nein!

Alter Mann zeigt mit dem Finger zum Fenster

Ralf Ruhl

Im nicht ganz klischeefreien, aber durchaus spannenden Kinderfachbuch »Jori, Urma und Herr Brause« von Veronika Demes, Judith Loske und Michael Graber-Dünow lernt ein Fünfjähriger ein Altenheim kennen – zunächst einmal von den abenteuerlichen und angenehmen Seiten. (Foto © willma… | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Forever Punk!

Drei Männer und eine Frau können einen Band sein. Und dann noch die Musik: laut, kraftvoll, wild. Was nicht allen gefallen wird.

Junger Musiker auf einer Mauer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 32te KW. – Max Annas erzählt im zweiten Band seiner fulminanten Serie »Morduntersuchungskommission« von den Bedrückungen in der DDR (nicht nur) zuzeiten der Punk-Bewegung. (Foto © AllzweckJack | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Fremd bis heute

Wir wollen gerne, dass unser Leben in einer schönen, eingängigen Erzählung so mündet wie endet. Was aber, wenn es da einen Bruch gibt, der bleibt?

Doppelbelichtung Gebäude Paris

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 29te KW. – Der deutsch-französische Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt erzählt in seiner schmalen Schrift »Vom Nachexil« tiefgründig vom lebenslangen Dasein als Exilant. (Foto © dioxin | photocase.de)

Zur Rezension