Artikel

Papa XXXL

Väter sind immer riesengroß. Jedenfalls für kleine Kinder. Ein anrührend-märchenhaftes Bilderbuch zum Vorlesen für Kinder ab drei Jahren.

Zeichnung eines Vaters und seiner Tochter

Ralf Ruhl

»Mein riesengroßer Papa« ist eine Entführung der Autorin (und französischen Gesamtschullehrerin) Cathy Hors in eine Märchenwelt und in eine Zeit, als Papas ihre Kinder vor allem beschützen konnten. Und die feenhaften, fast durchscheinenden Illustrationen von Samuel Ribeyron schaffen eine entrückte, gar ein wenig süßliche Atmosphäre. Aber warum nicht – real, knallhart und schwierig ist die Welt ohnehin genug. (Illustration © Samuel Ribeyron | mixtvision.de)

Zur Rezension

Artikel

Schwarze Angst, rote Wut

Ein Buch über häusliche Gewalt. Für Kinder.

Luftballons am Himmel

Ralf Ruhl

Mit dem Bilderbuch »Vom Glücksballon in meinem Bauch« gelingt es den Autorinnen Sandra Fausch, Marion Mebes, Andrea Wechlin und Claudia Rothenfluh, häusliche Gewalt für Kinder für Kinder zu thematisieren. Ob das betroffene Kind ein Junge oder ein Mädchen ist, bleibt offen. Ganz bewusst. Und das ist gut so! Denn vor der Gewalt sind alle Kinder gleich. (Foto © Alexander Bentheim / time. | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Wenn der Bruder stirbt

Der Tod ist ein schwieriges Thema. Weil wir ihn nicht wollen. Am wenigsten für Kinder. Weshalb es doppelt schwierig ist, darüber ein Kinderbuch für die Jüngsten zu schreiben.

Ein Junge sitzt am Fenster

Ralf Ruhl

Aber das Thema verschweigen? Geht nicht. In Watte packen? Auch nicht. Klar, dass viele Fragezeichen bleiben. Und die haben auch etwas mit den Geschlechterrollen zu tun. Mit »Benjamin« haben die beiden Niederländerinnen Elfi Nijssen und Eline van Lindenhuizen versucht, sich dem schweren und schwierigen Thema zu nähern – und hinterlassen ambivalente Gefühle. (Foto © greycoast | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Kurze Papa-Sohn-Reiseabenteuer

Sich gegenseitig ernst nehmen – das Geheimnis einer gelingenden Beziehung

Ein Vater küsst seinen Sohn im Abendlicht

Ralf Ruhl

Manchen Drei- bis Sechsjährigen sind die klassischen Kinderbücher zu lang. Außerdem wird beim Vorlesen immer an den spannendsten Stellen abgebrochen, weil man nun schlafen muss. Diese »Unterwegs mit Paul und Papa«-Geschichten von Susanne Weber haben genau die richtige Vorleselänge. Und erzählen von einer tollen, ehrlichen Vater-Sohn-Beziehung. (Foto © greycoast | photocase.de)

Zur Rezension