Artikel

Oh, ihr Götter!

Im Norden nichts Neues – immer noch nur Kampf und Heldentum in Odin’s Gang

Götterfigur im Lieferwagen

Ralf Ruhl

Nordische Göttersagen erfreuen sich immer noch und immer wieder großer Beliebtheit. Die »Thor«-Filmreihe ist nur ein Beispiel, auch im Jugendbuchbereich gibt es stetig Neuauflagen. Aber was macht Protagonisten wie zum Beispiel die Asen, diese brutalen Schläger, so attraktiv? Welche
Geschlechterbilder werden da ständig bedient? Und warum eigentlich? (Foto © Schiller34 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Superheld mit brauner Farbe

Wenn jemand fehlt, der rechtzeitig gebraucht wird.

Radfahrer bei Nacht und Schnee

Ralf Ruhl

Er ist klein, schmächtig und ein Rächer in eigener Sache: Wenn Bruno den Pinsel in den Farbeimer taucht, wird alles braun. Das ist rein farblich gemeint! Und so wird das Superheldenformat auf Normalmaß zusammengestutzt (Foto © time. | photocase.de – Alexander Bentheim)

Zur Rezension

Artikel

Ein lebenslanges Versprechen

Über ein eindringliches und liebevolles, aber niemals eindringendes und bevormundendes Bilderbuch

Ein Vater kuschelt mit seinem Sohn

Ralf Ruhl

»Wir werden immer für dich da sein« – ein wunderbares Versprechen für Kinder. Eines, das sie lebenslang begleitet und ihnen Mut macht, mit den Widrigkeiten des Alltags und seinen Herausforderungen klar zu kommen. Und eines, das Verbundenheit zeigt – was gerade Jungen ganz dringend brauchen! (Foto © stm | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Mann ohne Haus

Obdachlosigkeit findet selten Eingang in Kinderbücher. Auch, weil es ein Männerthema ist.

Ein Mädchen dreht sich nach einem Obdachlosen um

Ralf Ruhl

335.000 Personen leben in Deutschland auf der Straße, davon 29.000 Kinder, 86.000 Frauend, 220.000 Männer – nach Zählungen des Statistischen Bundesamtes 2016. Von den Erwachsenen sind damit fast drei Viertel männlich. Die Gründe, so die Sozialverbände, sind wirtschaftliche Notlagen, fast immer gepaart mit Lebenskrisen, hervorgerufen durch einschneidende Erlebnisse – wie Scheidung, Tod der Lebenspartnerin, Verlust des Arbeitsplatzes, Inhaftierung oder das Opfer-Sein von Gewalttaten. Die Wärme, Versorgung und Nähe, die für die meisten von uns alltäglich ist, gibt es für sie nicht. Ein schweres Thema also – aber im Bilderbuch »Stromer« ist es Sarah V. und Claude K. Dubois auf besondere Weise gelungen, es Kindern einfühlsam und ohne moralische Wertungen nahe zu bringen. (Foto © meerblickzimmer.de | photocase.de)

Zur Rezension