Artikel

Ein letzter Blick aus dem Fenster

Wenn das Leben endet, schaut man noch einmal zurück. Und sichtbar wird das Gelungene und das Vergebliche und das, was auf dem Weg vom einen zum anderen liegt.

Blick aus einem Haus auf eine Landschaft

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 27te KW. – Der amerikanische Romancier Kent Haruf hat mit »Kostbare Tage« einen wahren Lebensroman hinterlassen, der von starken Frauen und ra(s)tlosen Männern erzählt. (Foto © dsellung | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

»In letzter Zeit studiere ich schon am Tod herum«

Eines Tages ist man nicht mehr so jung. Man wird älter und älter, bis man alt ist. Und dann – naht das Ende. Immer.

Alter Mann mit Schirm sitzt in einem Fahrstuhl

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 25te KW. – Die Autorin Mena Kost und die Fotografin Annette Boutellier haben in der Schweiz Menschen besucht, die sich auf ihr Lebensende einstellen. Mehr oder weniger entspannt. (Foto © Andreas_Ochs | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Die leere Bank am Brennnesselplatz

Früher wollte man weg von dem, was ist. Doch von heute aus gesehen kann diese leise Melancholie früherer Jahre sehr kostbar sein.

Profilportraits zweier Männer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 22te KW. – Andreas Heidtmann führt uns in seinem Debütroman »Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde« so behutsam wie eindringlich in die 1970er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Eine aufschlussreiche Reise – insbesondere für jene, die damals schon irgendwie dabei waren. (Foto © simonthon.com | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Frittenfett ist Heimat

Eine Lebensgeschichte von dort, das man »unten« nennt, wenn man nicht von dort kommt.

zwei hände mit Tattoos HATE und LOVE

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 20te KW. – In der deutschsprachigen Literatur werden zumeist die Probleme der Bessergestellten und der Besserverdienenden behandelt. Was ist mit denen, bei denen zuweilen der Strom abgestellt wird und die Miete mehr als fällig ist? Christian Baron erzählt in seinem Debütroman »Ein Mann seiner Klasse« von Armut, von seinem prügelnden Vater, seiner depressiven Mutter – und wie ihm der Aus- wie auch Aufstieg gelang. (Foto © complize | photocase.de)

Zur Rezension