Artikel

Fremd bis heute

Wir wollen gerne, dass unser Leben in einer schönen, eingängigen Erzählung so mündet wie endet. Was aber, wenn es da einen Bruch gibt, der bleibt?

Doppelbelichtung Gebäude Paris

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 29te KW. – Der deutsch-französische Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt erzählt in seiner schmalen Schrift »Vom Nachexil« tiefgründig vom lebenslangen Dasein als Exilant. (Foto © dioxin | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

»Die vermeintlichen Einzeltäter sind keine einsamen Wölfe«

Was treibt Menschen vom Bildschirm zur realen Gewalt auf der Straße?

eine Pistole im Hosenbund eines Mannes

Thomas Gesterkamp

Ein Gespräch mit dem Hamburger Rechtsextremismusforscher Andreas Speit über den von ihm mit herausgegebenen Sammelband »Rechte Egoshooter«, Radikalisierungsmechanismen im Netz, was ein »Chad« ist und wie das alles mit einem neuen alten Verständnis von Männlichkeit zu tun hat. (Foto © Alex- | photocase.de)

Zum Gespräch

Artikel

Fragezeichen, auf dem Kopf stehend

Komplexes ist anstrengend, hat aber auch Stärken und Vorteile. Und zwingt uns dazu, nicht allzu leichtfertig dem Vorschnellen und Eindeutigen zu trauen. Das ist gerade dieser Tage wichtig.

ein Mann lässt sich rücklings im Wasser reiben

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 16te KW, diesmal ein Hörstück: Der Regisseur, Radiomacher und Komponist Klaus Buhnert bietet eine faszinierende Fassung des Romans »Die Enden der Parabel« von Thomas Pynchon. Das Buch gilt selbst unter Bücherfreund*innen dank seiner Vielschichtigkeit als unlesbar – oder als Entdeckung jenseits aller Lesegewohnheiten. (Foto © simonthon.com | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Gewalt und Männlichkeit

Klaus Theweleits »Männerphantasien« erscheinen nach 42 Jahren als Neuauflage. Ein Interview mit dem Autor.

Männer in Stiefeln

Thomas Gesterkamp (Interview)

Das ist sehr ungewöhnlich: Nach 42 Jahren erscheint die Neuauflage eines Buches von offenbar zeitloser Brisanz. Noch dazu handelt es sich um einen echten Wälzer: 1150 Seiten, plus 120 Seiten aktualisiertes Nachwort. Klaus Theweleits »Männerphantasien«, erstmals erschienen in zwei Bänden 1977 und 1978, war ein früher Klassiker der Männerliteratur, verkauft wurden insgesamt mehr als 100.000 Exemplare. Gestützt auf historische Selbstzeugnisse von Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg analysiert der Autor den zerstörerischen Charakter männlicher Gewalt – und deren Ursachen. Das Interesse daran ist heute vielleicht größer denn je: Denn es geht um Erklärungen dafür, warum Männer rechtsradikal sind oder werden. (Foto © jala | photocase.de)

Zum Beitrag