Audio

»Ich liebe wilde Blumen«

Aus dem Leben des niederländischen Sinto Zoni Weisz, Überlebender des Holocaust und Florist

Alter Mann mit Blumen

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 6te KW, diesmal als Hör-CD. – In den Niederlanden ist es Roma und Sinti heute verboten, von Ort zu Ort zu ziehen und unterwegs in einem Wohnwagen zu leben. Aber es hat Zoni Weisz einst das Leben gerettet, dass er nicht im Haus seiner Eltern war, als die Deutschen kamen. Zoni Weisz erzählt mit »Ein gutes Leben« von den alten Zeiten, von den Folgen eines besonderen Traumes und wie er den Hochzeitsschmuck für das niederländische Königspaar kreierte. (Foto © antifalten | photocase.de)

Zur Rezension

Audio

Hinter den Mauern von San Quentin

Eine Radio-Nacht über das kalifornische Staatsgefängnis – von Arndt Peltner und Rita Höhne am 21. Mai im DLF

Gefängnismauer

Alexander Bentheim (Redaktion)

Das älteste Gefängnis in Kalifornien wurde 1852 am Rande der San Francisco Bay eröffnet und ist reich an Geschichten. Sie handeln von Gangs, die sich hinter den Mauern einen brutalen Krieg liefern, aber auch von Johnny Cash, der hier legendäre Konzerte spielte, und von einem der größten und beeindruckendsten Wandbilder im ganzen Land, das hier – verborgen vor den Augen der Öffentlichkeit – entstand. Dutzende von Programmen werden den Gefangenen in San Quentin angeboten, sie reichen von Sozial- und Kunstprogrammen, über eine Shakespeare Theatergruppe, eine eigene Zeitung, bis hin zu einem seit 1920 bestehenden Baseballteam.
Die Radio-Nacht erzählt über das weltbekannte Gefängnis »Bastille by the Bay«, wie San Quentin auch genannt wird, und von den Geschichten seiner Insassen und Besucher. (Foto © owik2 | photocase.de)

Sendung: Samstag, 21.5.16, 23:05h, Deutschlandfunk, Reihe »Lange Nacht« (180 Min.)

Audio

Panzer, Pferde, Patrioten

Der unheimliche Reiz von Nazi-Kitsch und -Kriegsgerät | Feature von Tom Schimmeck am 20. Mai im DLF

Kriegerdenkmal

Alexander Bentheim (Redaktion)

Briefe, Orden, Uniformen, Kriegsgerät und Nazikunst sind gefragt. Auf Auktionen, Flohmärkten und im Internet erzielen Devotionalien des »Dritten Reiches« Höchstpreise. Manchmal stoßen Fahnder in deutschen Kellern und Scheunen auf rostige Panzer, tonnenschwere Statuen und Kunsttrümmer, die einst für die Welthauptstadt »Germania« gefertigt wurden. Selbst Postkarten-Kitsch des mittellosen Straßenmalers Adolf Hitler, der zweimal versuchte, Aufnahme an der Wiener Kunstakademie zu finden und sich mit Tausenden gemalten Motive finanziell über Wasser gehalten haben soll, verkauft sich prächtig: 2013 zahlte ein Sammler 133.000 Euro für ein kleines München-Motiv, im Juni 2014 ging ein Aquarell von Schloss Neuschwanstein für 100.000 Euro an einen Chinesen. Worin besteht der Reiz eines »echten« Hitlers? Warum steht eine Widmung von Joseph Goebbels mit 700 Euro im Katalog? Und was ist die Botschaft von Arno Brekers Bronzemuskeln? Eine Rundreise durch die Welt der braunen Sammler. (Foto © Susann Städter | photocase.de)

Sendung: Freitag, 20.5.16, 20:10h, Deutschlandfunk, Reihe »Das Feature« (50 Min.)

Audio

»Reaktion auf ein Problem«

Die Verteidigung des Kapuzenpullovers | Essay von Torsten Körner am 8. Mai im DLF

Junge in Kapuzenpullover vor Steinwand

Alexander Bentheim (Redaktion)

Wer oder was ist der Kapuzenpullover? Ein Kleidungsstück? Ein Bekenntnis? Ein Gangster-Requisit? Oder lediglich ein Stück Sportkleidung? Das Image des Kapuzenpullovers ist umkämpft. Für die einen, die autoritär-konservativen Wächter der Straße, ist der Kapuzenpullover ein Sicherheitsrisiko, für die anderen, die Straßenläufer, ist er eine Geborgenheitshülle, ein tragbarer Tempel, ein flexibler Rückzugsort. Im Jahr 2006 rief der britische Premierminister David Cameron in einer vielbeachteten Rede dazu auf, den Hoodie nicht als kriminelles Stigma zu betrachten: »Er ist einem Reaktion auf ein Problem, nicht das Problem selbst. Wir – die Leute in den Anzügen – betrachten Kapuzenpullover oft als etwas Aggressives, die Uniform einer Rebellenarmee von jungen Gangstern. Aber Hoodies sind eher defensiv als offensiv. Sie sind ein Weg, um in den Straßen unsichtbar zu bleiben.« Torsten Körners Radio-Essay erzählt die lange Geschichte der Kapuzenpullover als eine, die sich nicht auf die aktuelle Frontstellung Gangster versus Polizei oder Schwarz gegen Weiß oder Alt gegen Jung oder Print gegen Digital verengen lässt. (Foto © Armin Staudt-Berlin | photocase.de)

Sendung: Sonntag, 8.5.16, 9:30h, Deutschlandfunk, Reihe »Essay und Diskurs« (30 Min.)