Artikel

Mit dem Sohn am anderen Ende der Welt

Eine Reise, wenigstens zwei Interpretationen und jede Menge Gedanken

ein Mann läuft auf einer Straße einem Gebirge entgegen

Ralf Ruhl

Der 17-jährige Sohn versagt im Schulsystem. Und der Vater macht sich auf eine Reise mit ihm – und zu ihm, zu sich, zueinander. Ein trotz vieler Macken bewegendes Buch, das Andreas Seltmann mit »Neuseesohnland« vorgelegt hat. (Foto © SilasBaisch | photocase.de)

Zu den Rezensionen