Artikel

Unterwegs sein, wieder ankommen

Buchmesse ist in Frankfurt. Und Gastland ist diesmal Norwegen. Eine gute Wahl, ist das Land doch ein Hort bester Literaturen.

Ein Mann gießt einem anderen Mann Tee ein

Frank Keil

Männerbücher der Woche, 42te KW. – Zwei Romane von Per Petterson und Odd Klippenvåg und eine Graphic Novel von Steffen Kverneland erzählen von den Leiden, gelegentlich auch Freuden des Mannseins zwischen Fjorden, Bergen, Wäldern und den Städten dazwischen. (Foto © davidpereiras | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Pure Geschichten von einsamen Menschen

Jeder hier ist einsam. Was nicht immer so war, bis etwas passierte. Und nun muss das Leben auf neue Beine gestellt werden. Auch wenn die Erfolgsaussichten gering sind.

Mann am Fenster in einem leeren Raum

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 21te KW. – Bjarte Breiteig versammelt in seinem schmalen Erzählband »Die kennen keine Trauer« sieben wuchtige Geschichten, die einem das Herz abschnüren können. (Foto © Alexander Bentheim / time. | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Von Männern, Vätern und anderen zweifelhaften Wesen

Buchmesse, wieder Leipzig. Rund 200.000 Besucher werden erwartet, mehrheitlich Frauen. Warum eigentlich? Das muss nicht so sein. Und sollte es auch nicht.

Lesender Mann

Frank Keil

Männerbücher der Woche, 11te KW. – Zur Leipziger Buchmesse ein »Männerbuch der Woche Special«. Mit je einem Blick in die neuen und empfehlenswerten Bücher von Michael Kumpfmüller, Wolfgang Pennweiser, Etgar Keret, Alfred Kolleritsch und Claudia Reinhardt. (Foto © xxxxx5 | photocase.de)

Zu den Rezensionen

Artikel

Düstere Zeiten, erhellende Bücher

Eine kleine, subjektive Auswahl zur aktuellen Buchmesse. Die ernst ausfällt, zuweilen sehr ernst. Aber so sind die Zeiten nun mal gerade.

owik2_88383

Frank Keil

Männerbücher der Woche, 42ste KW. – Bücher … also diesmal im Plural. Weil Buchmesse ist in Frankfurt. Und Dinge gesagt werden müssen. Wie zum Beispiel über Henning Mankells letztes Buch »Treibsand«, zu Verschwörungsphänomenen im Kontext der Pegida-Bewegung, oder Klaus Theweleits Gedanken zur Frage, warum Männer eigentlich lachen, während sie gerade töten. Und wie Menschen den Holocaust überlebt haben, die vielleicht zum letzten Mal befragt werden können, weil bald niemand mehr da ist, der seine Geschichte selbst erzählen kann. (Foto © owik2 | photocase.de)

Die Rezensionen als PDF herunterladen.