Die Starre nach dem Biss

Wie über das nicht Sagbare sprechen, wie schreiben? In dem man sich ihm immer wieder annähert, nicht ausweicht; in dem man dem Ungeheuren des Schmerzes nahe bleibt.

Kaninchen als kaputte Folie auf rosa Hintergrund

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 35te KW. – Ulrike Almut Sandig lässt in ihrem Debüt-Roman »Monster wie wir« zwei junge Menschen um ein gewaltloses Leben ringen – der Untergang der DDR inklusive. (Foto © Alexander Bentheim – time. | photocase.de)

Zur Rezension

Forever Punk!

Drei Männer und eine Frau können einen Band sein. Und dann noch die Musik: laut, kraftvoll, wild. Was nicht allen gefallen wird.

Junger Musiker auf einer Mauer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 32te KW. – Max Annas erzählt im zweiten Band seiner fulminanten Serie »Morduntersuchungskommission« von den Bedrückungen in der DDR (nicht nur) zuzeiten der Punk-Bewegung. (Foto © AllzweckJack | photocase.de)

Zur Rezension

Die leere Bank am Brennnesselplatz

Früher wollte man weg von dem, was ist. Doch von heute aus gesehen kann diese leise Melancholie früherer Jahre sehr kostbar sein.

Profilportraits zweier Männer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 22te KW. – Andreas Heidtmann führt uns in seinem Debütroman »Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde« so behutsam wie eindringlich in die 1970er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Eine aufschlussreiche Reise – insbesondere für jene, die damals schon irgendwie dabei waren. (Foto © simonthon.com | photocase.de)

Zur Rezension

Mit dem Sohn am anderen Ende der Welt

Eine Reise, wenigstens zwei Interpretationen und jede Menge Gedanken

ein Mann läuft auf einer Straße einem Gebirge entgegen

Ralf Ruhl

Der 17-jährige Sohn versagt im Schulsystem. Und der Vater macht sich auf eine Reise mit ihm – und zu ihm, zu sich, zueinander. Ein trotz vieler Macken bewegendes Buch, das Andreas Seltmann mit »Neuseesohnland« vorgelegt hat. (Foto © SilasBaisch | photocase.de)

Zu den Rezensionen