Artikel

Die leere Bank am Brennnesselplatz

Früher wollte man weg von dem, was ist. Doch von heute aus gesehen kann diese leise Melancholie früherer Jahre sehr kostbar sein.

Profilportraits zweier Männer

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 22te KW. – Andreas Heidtmann führt uns in seinem Debütroman »Wie wir uns lange Zeit nicht küssten, als ABBA berühmt wurde« so behutsam wie eindringlich in die 1970er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Eine aufschlussreiche Reise – insbesondere für jene, die damals schon irgendwie dabei waren. (Foto © simonthon.com | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Frittenfett ist Heimat

Eine Lebensgeschichte von dort, das man »unten« nennt, wenn man nicht von dort kommt.

zwei hände mit Tattoos HATE und LOVE

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 20te KW. – In der deutschsprachigen Literatur werden zumeist die Probleme der Bessergestellten und der Besserverdienenden behandelt. Was ist mit denen, bei denen zuweilen der Strom abgestellt wird und die Miete mehr als fällig ist? Christian Baron erzählt in seinem Debütroman »Ein Mann seiner Klasse« von Armut, von seinem prügelnden Vater, seiner depressiven Mutter – und wie ihm der Aus- wie auch Aufstieg gelang. (Foto © complize | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Mord im Volksheim

Krimi boomt, Krimi geht immer. Auch weil sich wie unter einem Brennglas immer wieder gesellschaftliche Brüche beobachten und analysieren lassen.

Zwei Füße im Bett vor einem Fernseher

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 19te KW. – Peter Englund bietet uns mit »Mord in der Sonntagsstrasse« eine so aufwühlende wie kluge Reflektion über das Verbrechen, die dazugehörige Polizeiarbeit und das Genre des Kriminalfalls. (Foto © Annebel146 | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Mit dem Sohn am anderen Ende der Welt

Eine Reise, wenigstens zwei Interpretationen und jede Menge Gedanken

ein Mann läuft auf einer Straße einem Gebirge entgegen

Ralf Ruhl

Der 17-jährige Sohn versagt im Schulsystem. Und der Vater macht sich auf eine Reise mit ihm – und zu ihm, zu sich, zueinander. Ein trotz vieler Macken bewegendes Buch, das Andreas Seltmann mit »Neuseesohnland« vorgelegt hat. (Foto © SilasBaisch | photocase.de)

Zu den Rezensionen