Artikel

Ein Gorilla hilft weinen

Die Mutter ist gestorben, der Sohn braucht einen Freund – und findet einen gemeinsamen Weg mit seinem Vater.

Zeichnung eines Gorillas und eines Jungen

Ralf Ruhl

Ein Freund. Ein unsichtbarer Freund. Nur sichtbar für den Jungen. Der seine Mutter verloren hat. Mit dem Gorilla kann er sich an sie und an all das erinnern, was sie gern gehabt hat, was sie gemeinsam gemacht und geliebt haben – wie Blumen und Geschichten vorlesen. Jackie Azúa Kramer (Text) und Cindy Derby (Illustrationen) gelingt mit »Der Junge und der Gorilla« ein wirklich gutes Bilderbuch zum Thema »Trauer«, in dem auch der Vater zugewandt und authentisch überzeugt. (Illustration © Cindy Derby / ueberreuter)

Zur Rezension

Artikel

Flohzirkusdirektor und Rollstuhlrennfahrer

Ein Fünfjähriger zu Besuch im Altenheim – gähnend langweilig? Nein!

Alter Mann zeigt mit dem Finger zum Fenster

Ralf Ruhl

Im nicht ganz klischeefreien, aber durchaus spannenden Kinderfachbuch »Jori, Urma und Herr Brause« von Veronika Demes, Judith Loske und Michael Graber-Dünow lernt ein Fünfjähriger ein Altenheim kennen – zunächst einmal von den abenteuerlichen und angenehmen Seiten. (Foto © willma… | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

»Arschbombe! Vom Zehner!«

Tja, so sind sie. Manche Jungs. Jedenfalls im Comic.

Zwei Jungs spielen mit Smartphone im Wohnzimmer

Ralf Ruhl

Nur Blödsinn im Sinn, den ganzen Tag daddeln, auf dicke Hose machen und sich kloppen? In Kim Fupz Aakeson’s Comic »Hugo & Hassan«, mit wunderbaren Illustrationen von Rasmus Bregnhoi, zeigen die Autoren, dass Jungs beste Freunde sein können, wenn es darauf ankommt. (Foto © coscaron | photocase.de)

Zur Rezension

Artikel

Jungen in rosa

Endlich entdecken auch Kinderbuchverlage, dass es »andere Jungen« gibt.

Grafitti eines einbeinigen Mannes im Tutu

Ralf Ruhl

Drei Titel nähern sich dem Thema auf ganz unterschiedliche Weise – Frauke Angel und Julia Dürr begleiten die Wünsche eines Jungen in »Disco!«, Riccardo Simonetti schreibt über »Raffi und sein pinkes Tutu« und Franz Orghandl und Theresa Strozyk wissen: »Der Katze ist es ganz egal«. Allerdings: eine Party gibt es am Ende immer. (Foto © Alexander Bentheim – time. | photocase.de)

Zu den Rezensionen