Artikel

Allianzen ohne Verbitterung

Andere Blicke (und fragwürdige Bezüge) auf ein angeblich »miserables Geschlecht«

Zwei Männer sitzen auf einer Bank am Meer

Thomas Gesterkamp

Mit der Anthologie »Der andere Mann« geht es dem österreichischen Psychotherapeuten und Herausgeber Josef Christian Aigner um einen »alternativen Blick auf Männer, der sie anders zeigt, als sie in Medien, Alltagsbewusstsein, Talkshows, Fachliteratur und gelegentlich auch in der Wissenschaft dargestellt werden«. Die Sammlung von Beiträgen und Blickwinkeln u.a. von Reinhard Winter, Ivo Knill, Hans-Geert Metzger, Markus Theunert und Hans Prömper kann damit als ein aktuelles Korrektiv zur gängigen Rezeption von Männlichkeit(en) betrachtet werden. (Foto © matlen | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

Listen pflastern seinen Weg

Eine Lebenssuche in Listen. Ungewöhnlich, spannend, und voller Sympathie für Jungen auf der Suche nach sich selbst.

Zwei Männer sitzen auf einem Brückengeländer

Ralf Ruhl

Der Vater ist schwul, die Mutter weit weg, die Mädels unerreichbar fern. Weshalb der 15-Jährige Darren sich auf einen Road-Trip zu seinem Bruder begibt. Und zu sich. Und zur Liebe. Statt Tagebuch zu schreiben, reflektiert er seine Lebenssuche in Listen. Womit Todd Hasak-Lowy in seinem Jugendschmöker »Das ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist« eine wunderbare Reisebegleitung gelingt. (Foto © BeneA | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

Depressionen und Ängste bei Männern

Neue Selbsthilfegruppe in Hamburg

Mann schaut liegend über einen Felsen aufs Meer

Alexander Bentheim (Redaktion)

Zurzeit entsteht eine neue Selbsthilfegruppe für Männer, die unter Depressionen und Ängsten leiden. Eingeladen sind alle, die sich angesprochen fühlen und etwas für sich tun möchten. Die Gruppe wird ein sicherer Raum sein, in dem Schutzhüllen abgelegt und offen über die Erkrankungen und Sorgen gesprochen werden kann. Austausch wird es auch darüber geben, wie ein besserer Umgang mit Depressionen zu finden ist: einander zuhören, an den Problemen des Anderen teilnehmen und gemeinsam Auflösungsstrategien erarbeiten, die die Lebensqualität verbessern.
Die Treffen werden voraussichtlich mittwochabends in Hamburg-Winterhude stattfinden. Kontakt über das Selbsthilfe-Telefon von KISS: 040. 395767 (Mo-Do 10-18 Uhr).

»KISS« ist die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in Hamburg, einen Flyer zur neuen Selbsthilfegruppe gibt es hier. (Foto © SilasBaisch | photocase.de)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+
Artikel

Zimmer mit Aussichten

An Publikationen über Geflüchtete herrscht dieser Tage aus verständlichen Gründen kein Mangel. Und jedes Mal ist da die Frage: Gelingt es ihnen, uns ihr Schicksal nahe zu bringen?

Kaputter Sessel auf der Straße

Frank Keil

Männerbuch der Woche, 49ste KW. – Wilhelm Christoph Warning folgt in »Fremdenzimmer« auf überzeugende Weise den fragmentarischen Lebensberichten 16 syrischer Männer, die es in eine oberbayrische Pension verschlagen hat. (Foto © mickmorley | photocase.de)

Zur Rezension

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+